Home
Was tut sich 01/15
Gastnotizen
Was war denn bereits
Garten-Clips Bilder
Wie frei sind wir ?
Mein inneres ICH
Gesundheit
Heilpflanzen im Jahr
Aussaatzeiten
Saatgut
Obst und Gemüseanbau
EM ÖKO-Enzyme
Gemüse von A-Z
Bilder Heilpflanzen*
Kräuter & Co
Workshops und mehr
Rezepte
Lebensmittel Infos
Selbstversorger-Shop
Basteln und Bauen
Sonstige Tierhaltung
Geflügelhaltung
Tipps
Unser Perma-Netzwerk
Wurmbestellung
Büchershop
Banner zum laden
Magischer Eingang
Kontakt-Formular
Impressum
Sitemap


Herzlich willkommen
Viel Spaß

Aussaat was man beachten darf


 

Kräuter: Schlechte Nachbarn und Wirkung auf Schädlinge
Pflanze vertreibt Pflanze/ Schädling
Basilikum vertreibt Fliegen, Kohlweißlinge, Möhren, Mücken, Lilienhähnchen, weiße Fliegen. Vertreibt Dill, Majoran und Weinraute. Verzögert Mehltaubefall an Tomaten, hält Schädlinge ab von Lilien, Gurken,Tomaten und Fliegen und Mücken ab von der Wohnung.
Beifuss vertreibt Erdflöhe, Kohlweißlinge, Läuse. Er vertreibt von Begleitpflanzen von Kohl und Buschbohnen die Läuse und andere Insekten
Bohnenkraut vertreibt Bohnenblattläuse, Möhren, Fliegen und Motten. Mit Salat fördert es gesundes Wachstum.
Bohnen vertreibt Erbsen, Gladiolen, Linsen, Lupinen, Möhren, Porree, Puffbohnen, Tomaten, Wicken, Zwiebelpflanzen.
Chinakohl vertreibt Gurken
Dill vertreibt Wurzelschädlinge von Möhren und Zwiebeln. Basilikum, Fenchel, Gartenkresse, Kerbel, Kümmel, Liebstöckl, Möhren, Pastinaken, Petersilie, Sellerie werden vertrieben. Blattläuse, Kohlweißlinge, Möhrenfliegen werden abgewiesen. Hält Gurken gesund. Wirkt allgemein stärkend auf die Pflanzen in der engsten Umgebeung. Kartoffeln, Liliengewächse, Zuckermais sind wegen der Nematoden unverträglich.
Erbsen vertreibt Gesteinsmehl in die Rillen streuen, wehrt Pilzkrankheiten ab. Bohnen, Kartoffelkäfer, Linsen, Lupinen, Porree, Puffbohnen, Schnittlauch, Tomaten, Wicken, Zwiebeln.
Feldsalat vertreibt Ameisen.
Fingerhut vertreibt den amerikanischen Stachelbeermehltau und die Rostkrankheiten der Malven.
Gemüse-Fenchel vertreibt Bohnen, Kohl(rabi), Tomaten. Er vertreibt die Doldenblütler Dill, Kerbel, Kümmel, Liebstöckl, Möhren, Pastinaken, Petersilie, Sellerie.
Gurken vertreibt taubmachende Blüten vom Rettich. Ungünstig sind auch Bohnen, Kohl, Radies, Rettich, Rote Bete, Salat, Salbei, Sellerie, Tomaten. Gurken nicht pflanzen nach Möhren und Kartoffeln.
Guter Heinrich vertreibt Mangold, Melde, Rote Beete, Spinat dürfen nicht an derselben Stelle gepflanzt werden, auch ein Jahr später nicht.
Kamille   Sie erhöht bei vielen Gemüsen wie Erbsen, Bohnen, Salat, Spinat die Widerstandskraft gegen Pilzkrankheiten. Sie vertreibt die Porreelauchmotte. Schutzpflanze gegen Nematoden und Thripse.
Kapuzinerkresse vertreibt Sie wehrt Ameisen, Blatt- und Blutläuse, Schwarze Bohnenläuse an Stangenbohnen, Weiße Fliegen, Mäuse, Raupen ab. Lockt Schnecken an, so daß diese nicht den Kohl befallen. Das Gewächs wird sowohl als Küchenkraut als auch als Zierpflanze benutzt.
Kartoffeln vertreibt Gurken, Kürbis, Rote Bete, Sellerie, Sonnenblumen, Tomaten, Topinambur, Zucchini. An allen vier Ecken Meerrettich anpflanzen - dort können dann die Schnecken abgesammelt werden. Oder mit Pfefferminz Mentha x piperita Mitcham reihenweise zwischen die Kartoffeln gepflanzt. Reihenweise zwischen die Kartoffeln gepflanzt vergraulen Studenten Kartoffelkäfer.
Kerbel vertreibt Dill, Fenchel, Kümmel, Liebstöckl, Möhren, Pastinaken und Sellerie. Er schützt Salat und Endivien vor Mehltau. Er ist unverträglich mit Garten- und Kapuzinerkresse, Koriander, Petersilie und Rucola. Und er vertreibt Blattläuse und Mehltau, vergrämt Ameisen und Schnecken.
Knoblauch vertreibt Schädlinge von Bohnen, Erbsen, Frühkartoffeln, Kohl, Porree, Rote Bete. Abwehr gegen Milben, Bakterien, Pilze (nicht bei Kohl, Erbsen und Bohnen), Insekten, Mäuse. Hilft bei Beerenobststräuchern, Erdbeeren (direkt neben den Erdbeersträuchern, schägt die Milben in die Flucht), Gurken, Möhren (Möhrenfliegen werden ferngehalten), Obstbäumen, Salat, Schwarzwurzeln, Tomaten. Beugt Kräuselkrankheit vor bei Pfirsichen.
Kohl vertreibt Kartoffeln, Rote Bete, Zwiebeln, Gartenkresse, Knoblauch, Senf. Hirtentäschel und Senf nicht dulden, Eiablage Schädlinge
Kohlrabi vertreibt Mairüben, Zwiebeln, Gartenkresse, Knoblauch, Sellerie. Vertreibt Sellerierost und Blattfleckenkrankheit bei Tomaten. Mit Kartoffeln unverträglich.
Koriander vertreibt Kohlblattläuse und Kohlweißlinge.
Kürbis vertreibt Kartoffeln, Gurken, Kürbis, Melone, Zucchini.
Lavendel vertreibt Mehltau und Blattläuse. Schützt Rosen.
Majoran vertreibt Mehltau
Mangold vertreibt Erdbeerspinat, Gartenkresse, Rucola, Spinat. Guter Heinrich, Melde, Rote Bete, Spinat dürfen nicht an derselben Stelle gepflanzt werden, auch ein Jahr später nicht.
Meerrettich vertreibt An allen vier Ecken eines Kartoffelbeetes Meerrettich anpflanzen - dort können dann die Schnecken abgesammelt werden. Beugt Kräuselkrankheit vor bei Pfirsichen, zusammen mit Knoblauch.
Möhren vertreibt Dill, Fenchel, Kerbel, Kümmel, Liebstöckl, Pastinaken, Petersilie, Sellerie. Thymian hält Schadinsekten ab. Knoblauch und Zwiebeln schützen vor Möhrenfliege und Sclerotinia.
Pak Choi vertreibt Gurken
Paprika vertreibt Tomaten, Fenchel
Pastinaken vertreibt Dill, Fenchel, Kerbel, Kümmel, Liebstöckl, Möhren, Petersilie, Sellerie.
Petersilie vertreibt Dill, Fenchel, Kerbel, Kümmel, Liebstöckl, Möhren, Pastinaken, Radies, Rettiche, Sellerie, Tomaten und Zwiebeln. Junge Pflanzen abdecken gegen Kälte und zufliegende Möhrenfliegen und Läuse, die verschiedene Viruskrankheiten übertragen. Nicht mit Zierlauch zusammenpflanzen
Pfefferminz vertreibt Kohlweisslinge werden auf Abstand gehalten (Kohl). Abweisend gegen Ameisen, Erdflöhe, Kartoffelkäfer, Mäuse
Porree vertreibt Bohnen, Erbsen, Mangold, Rote Bete, Zwiebeln, Gartenkresse, Knoblauch. Beugt Schimmelkrankheiten vor.
Puffbohnen vertreibt Sonnenblumen
Radies vertreibt Gurken
Ringelblumen vertreibt wirken abwehrend auf Bohnenblattlaus, Drahtwürmer, Nematoden
Rosmarin vertreibt Ameisen. Radies, Rettiche, Raps und Senf sind als Nachbarn ungünstig. Hält Möhrenfliegen von den Möhren fern, außerdem die Selleriefliege vom Sellerie. Er hält die Lilien- oder Zwiebelhähnchen ab von den Lilien.
Rote Bete vertreibt Kartoffeln, Mais, Mangold, Möhren, Porree, Stangenbohnen, Tomaten, Spinat, Estragon, Petersilie, Schnittlauch
Rucola vertreibt Erbsen, Mangold, Sellerie, Spinat
Salat allgem. vertreibt Kohl, Radies, Rettich, Sellerie. Hält Erdflöhe von den Nachbarpflanzen ab.
Kopfsalat vertreibt Gurken, Sellerie
Endivien vertreibt Chicorée, Kopfsalat, Löwenzahn, Radicchio, Schwarzwurzeln, Petersilie, Sellerie
Radicchio vertreibt Radies, Sellerie
Zichorie vertreibt Sellerie
Salbei vertreibt Kohlweisslinge, Läuse, Raupen, Schnecken, Möhrenfliegen, Kohlmottenfliegen. Unverträglich mit Gurken.
Sellerie vertreibt Endivien, Gartenkresse, Kartoffeln, Mais, Kopfsalat, Rucola, Zuckermais. Der Sellerie wird ungeniessbar.
Schafgarbe vertreibt wehrt Läuse ab
Schnittlauch vertreibt Bohnen, Erbsen, Gartenkresse, Kohl, Koriander, Rote Bete. Mischkultur mit Möhren gegen die Möhrenfliegen.
Spinat vertreibt Blumenkohl, Rucola. Fördert durch Saponine benachbarte Pflanzen. Guter Heinrich, Mangold, Melde, Rote Bete, Spinat dürfen nicht an derselben Stelle gepflanzt werden, auch ein Jahr später nicht.
Stangenbohnen vertreibt Erbsen, Fenchel, Gladiolen, Knoblauch, Möhren, Porree, Tomaten, Zwiebeln
Teltower Rübchen vertreibt Kohl, Kohlrabi, Tomaten
Thymian vertreibt Insekten, Läuse, Kohlweißlinge, Rehe und Schnecken. Ungünstig sind Rote Bete, Frühkartoffeln und Porree.
Tomaten vertreibt Bohnen, Erbsen, Fenchel, Gurken, Kartoffeln, Kohlrabi, Rote Bete, Rotkohl, Sonnenblumen, Zuckermais, Zucchini. Hält den Kohlweißling fern.
Vergissmeinnicht schützt den Bodenbereich von Himbeeren gegen den Himbeerkäfer.
Wermut schützt schwarze Johannisbeeren vor Säulenrost, vertreibt Ameisen, Brombeermilben, Erdflöhe, Läuse, Maulwürfe, Milben, Motten, Raupen, Schnecken, Spinnen. Schützt vor Stachelbeermehltau
Zitronenmelisse vertreibt hält Kohlweisslinge ab
Zucchini vertreibt Gurken, Kartoffeln, Rettich, Tomaten. Zucchini ist selbst unverträglich.
Zuckerhut vertreibt Petersilie
Zwiebeln vertreibt Kartoffeln, Lilien, Zuckermais, Bohnen, Erbsen, Kohl(rabi), Porree, Radies, Rettiche, Spargel. Nematoden; Zwiebeln können eingesetzt werden gegen Möhrenfliegen, Pilzkrankheiten, Spinnmilben.
     
Familien:    
Kreuzblütler vertreibt Blumenkohl, Brokkoli, Chinakohl, Grünkohl, Kopfkohl, Kohlrabi, Kresse, Mairübe, Radieschen, Rettich, Rosenkohl, Rukola, Wirsing, Senf, Goldlack, Mondviole, Judassilberling.
Korbblütler vertreibt Astern, Chrysantheme, Dahlie, Endivien, Kamille, Kornblume, Kosmee, Löwennzahn, Radicchio, Ringelblume, Salate, Schwarzwurzel, Sonnenblumen, Tagetes, Zinnien.
Kürbisgewächse vertreibt Kartoffeln, Gurken, Kürbis, Melone, Zucchini.
Nachtschattengewächse vertreibt Aubergine, Chili, Kartoffel, Paprika, Tomaten.
     
     
Der Unterschied von Saatgut

Was sind Kaltkeimer ?

Kaltkeimer, früher auch Frostkeimer genannt, sind Pflanzen, die zum Keimen Temperaturen um den Gefrierpunkt brauchen. Sie können ab Oktober ausgesät werden.
In Kisten aussäen und 3-4 Wochen bei 15°-18° im Haus aufstellen, dann für ca. eine Woche kühler (ca. 10°) stellen. An einem frostfreien (wichtig!) Tag draußen an einen geschützten Platz bringen. Gegen Vogelfraß ggf. mit Maschendraht schützen. Die Kaltkeimer brauchen etwa 4-8 Wochen Kältereiz (Temperaturen unter 5°C) zum keimen!

 

Kaltkeimer - Samen

Ackerkrummhals
Adonisröschen
Akelei 
Alraune 
Anemonen
Arnika
Aronstab
Aster
Astilbe
Balkanmalve
Bärenklau
Bärlauch
Bärlapp
Bärwurz
Bartfaden
Bergenie
Bergflockenblume
Bergtee
Bitterwurz
Blausegge
Blaustern 
Brandkraut
Breitwegerich
Brennessel
Buschmalve
Buschwindröschen
Christrose 
Christophskraut
Clematis
Dicentra
Diptam
Distel
Echinacea
Edelgamander
Edelweiß
Eisenhut
Engelwurz
Enzian
Erdbeerbaum  
Färberröte
Fetthenne
Fingerhut 
Frauenherz
Frauenmantel
Fransenglöckchen
Froschlöffel
Funkien
Gartenmelde 
Gelenkblume
Geissbart
Ginseng
Glockenblumen 
Grassternmiere
Gundermann
Guter Heinrich 
Günsel
Hahnenfußgewächse 
Heilziest
Herbstzeitlose
Herzgespann
Hibiskus
Himmelsleiter
Himmelsschlüssel
Hopfen 
Hosta 
Immenblatt
Iris
Knoblauchsrauke
Königskerze
Kornblume
Kornrade
Kuhschelle
Lampionblume
Lavendel
Leberblümchen
Lerchensporn
Lichtnelken
Liguster 
Lilien
Löffelkraut
Lungenkraut
Lupinen
Mannsschild
Mannstreu
Märzenbecher
Meerkohl
Meisterwurz
Milchstern
Mitterwurz
Mohn  
Mondviole 
Narzissen
Nelken
Nieswurz
Odermennig
Perilla
Pfeifengras
Pfingstrose
Phlox
Prachtkerze
Primeln
Purpurdost
Pupurglöckchen
Ranunkeln
Rauke
Reiherschnabel
Riesenschleierkraut
Riesenschuppenkopf
Rittersporn
Rosengewächse
Salbei
Sanikel
Schachbrettblume
Schafgarbe
Seifenkraut
Senega 
Schleifenblume
Schlüsselblume
Scheinmohn 
Siegwurz
Silbertaler
Silberkerze
Sommeradonis
Sonnenhut 
Staudenmohn
Staudensonnenblume
Steinbrech
Steppenkerze
Sterndolde
Stiefmütterchen
Stockrose
Sumpfblutauge
Sumpfdotterblume
Sumpfschafgarbe
Sumpfschwertlilie
Süssdolde
Tellerkraut
Teufelskralle
Tränendes Herz
Traubenhyazinthe
Trollblume 
Tollkirsche
Veilchen
Vergissmeinnicht
Vogelwicke
Walnuß
Waldmeister
Waldplatterbse
Wasserdost
Wiesenkerbel
Wiesen-Margerite
Wiesenplatterbse
Wiesenraute
Wiesenschaumkraut
Winterling
Wolfsmilch
Ysop
Zierlauch
Ziest aufrechter
Zaunwicke


Lichtkeimer - Samen
d.h. nicht mit Erde bedecken

Akelei
Alant
Arnika
Baldrian
Bärlauch
Bärenfellgras
Basilikum
Baumspinat 
Beifuß
Beinwell
Bergenie 
Bischofskraut
Blattsalat
Blauschwingel
Blutweiderich
Bohnenkraut
Brennessel
Brombeere
Brunnenkresse
Buschwindröschen
Christrose
Dill
Drachenkopf
Ehrenpreis
Eisbegonie
Eisenkraut
Elfenspiegel
Enzian
Estragon
Fetthenne
Fingerhut
Fleissiges Lieschen
Flockenblumen
Gänsefingerkraut
Gartenkresse
Glockenblume
Gloxinie
Goldrute
Günsel
Habichtskraut
Hahnenfuß
Haferwurzel
Hauswurz
Heiligenkraut
Himbeere
Kamille
Katzenminze
Katzenpfötchen
Kerbel
Kokarde
Kornblume
Kornrade
Königskerzen
Kresse
Kuhschelle
Kümmel
Lagerstroemia
Lavendel
Leberbalsam
Lein
Leimkraut
Leinkraut
Levkojen
Lobelien
Löwenmäulchen
Mädchenauge
Märzenbecher
Majoran
Margerite
Mauerpfeffer
Melisse
Milchkraut
Milchstern
Minze
Mittagsblume
Mittagsgold
Mohn 
Nachtkerze
Nachtviole
Nelken
Ochsenauge
Odermenning
Oregano
Pampasgras
Pfefferminze
Rainfarn
Raublattaster
Ringelblume
Rittersporn
Rohrkolben
Rosmarin
Rudbeckia
Salbei
Seifenkraut
Sauerampfer
Schafgarbe
Scheinmohn
Schöllkraut
Schlüsselblume
Seekanne
Sellerie
Senf
Silberblatt
Sonnenhut
Sonnentau
Taubenscabiose
Tausendgüldenkraut
Teufelskralle
Thymian
Waldziest
Wasserdost
Weidenröschen
Weinraute
Wermut
Wiesenknopf
Wiesenschaumkraut
Wucherblume
Ysop
Zitronengras
Zitronenmelisse

 

Januar 2015
 
Jetzt Artischocken aussäen ( habe ich bereits erledigt)

11.01.2015 und die ersten Artischoken

sind bereits gekeimt,

auf der kalten unbeheizten Fensterbank


Damit Artischocken noch in diesem Jahr kräftig wachsen und ausreichend Blüten ansetzen, ist eine frühe Aussaat im Januar erforderlich. Man legt die Samen vorher einen Tag lang in warmes Wasser, so keimen sie besser. Dann sät man je drei Samenkörner pro Topf. Stellt Sie in Töpfen auf ein Fensterbrett. Bei 18 bis 23° C (Raumtemperatur) keimen die Samen nach zwei bis drei Wochen. Die Sämlinge sollten hell stehen, damit sie kompakt bleiben. Ab Mitte Mai pflanzt man sie in den Garten.
 
Aussaat Mangold und Schnitt bzw. Pflücksalat im unbeheizten Gewächshaus möglich.
 
Auf der Fensterbank ist die Vorzucht für das Aufwachsen im unbeheizten Gewächshaus für folgende Sorten möglich :
Kohlrabi, Rosenkohl, Wirsing, Möhren, Pastinaken, Porree, Kopfsalat, Schwarzwurzeln, Spinat,Zwiebeln und Frühlingszwiebeln
 
Vorzucht von verschiedenen Chilisorten mit langer Keimzeit im Haus auf der beheizten Fensterbank möglich.

Februar 2015

 

Ab jetzt ins Freiland saen, also direkt an Ort und Stelle : Puffbohnen, Spinat und Klatschmohn

Ab jetzt in Töpfe oder Frühbeet saen : Aubergine Physalis-Andenbeere,Salatgurke für Gewächshaus,Blumenkohl,Zuckermelone,Karotte,früher Rettich,Kopfsalat,Radieschen, Knollensellerie,Tomaten,Beifuß,Gartenkresse,Rosmarin,Schnittlauch,Thymian,Zitronen- melisse,Eisenkraut,Sonnenhut,Löwenmaul,Frauenmantel

 

Homepage von Susanne Umbach email: susanne.umbach@t-online.de
Website darf nicht kopiert werden, auch nicht Auszugsweise